VPN Software

VPN Software zur Erstellung eines eigenen privaten Netzwerkes.

Egal, ob im privaten Bereich oder innerhalb eines Betriebes, die Kommunikation mit anderen PC-Nutzern findet inzwischen überall statt. Privat verbringt man Zeit mit Freunden und in Betrieben können die Angestellten untereinander Kommunizieren und Daten austauschen. Das Ganze wird durch das Internet ermöglicht, wodurch jeder mit jedem kommunizieren kann, aber genau da liegt das Problem. Jeder, der sich damit auskennt, kann in diese Verbindungen eindringen, Daten auslesen und quasi abhören. Ebenso kann man so ohne viel Aufwand auf die beteiligten Rechner zugreifen. Abhilfe schaffen hier Hardwarelösungen oder eine Vielzahl an Absicherungen, wie Firewalls. Erheblich günstiger ist jedoch eine recht einfache Softwarelösung, das VPN.

Was macht eine VPN Software?

Ein Virtual Privat Network, kurz VPN, macht genau das, was der Name sagt, es erstellt ein virtuelles Netzwerk. Das Geniale ist, dass jeder aus jedem Netz darauf zugreifen kann, sofern dieser zugelassen ist. Das Einzige, was benötigt wird, ist die dafür geeignete VPN Software. So kann jeder ein Datenpaket absenden, welches nur der Empfänger erhalten kann. Die Datei wird dabei in ein anderes Transportprotokoll umgewandelt, welches ausschließlich der VPN Partner wieder umwandeln kann, dieser Tunnel kann also nicht von Fremden ausgelesen werden. Zudem ist eine Verbindung nur mit anderen Partnern in den gleichen VPN möglich, obwohl die Daten ganz normal über das Internet gesendet werden. Mit ein paar zusätzlichen Verschlüsselung, macht man die Daten quasi unantastbar.

Vor und Nachteile von VPN.

Der große Vorteil liegt klar auf der Hand. Das eigenständige Netzwerk kann nicht von außerhalb angegriffen werden, ebenso kann niemand eindringen, der nicht zugelassen wird. Im Prinzip simuliert es ein ganz normales Netzwerk, welches man zwischen mehreren Rechnern in einem Raum gebaut hat. Dabei können mehrere völlig unterschiedliche bestehende Netzwerke miteinander mit VPN verbunden werden. Somit müssen die VPN Partner keine gleichen Netzwerke nutzen, sondern brauchen nur die gleiche Software. Der Nachteil ist natürlich, dass das Netzwerk nur mit den Partnern genutzt wird. Fremde Nutzer können auf keine Daten zugreifen und genauso kann man nicht mit anderen Netzwerken kommunizieren, wenn man über die VPN Software arbeitet. Dies kann aber leicht umgangen werden, da eine VPN Verbindung zwar permanent bestehen kann, parallel dazu jedoch eine normale Verbindung zum Internet und dem eigenen Netzwerk bestehen bleibt. Einige wenige VPN Softwarekönnen inzwischen auch parallel laufen.

Nutzung von VPN Software.

Je nachdem für wie viele Nutzer ein VPN angelegt werden soll und vor allem für welche Dinge es dienen soll, gibt es eine Menge Möglichkeiten. Für kleine Netzwerke, zur reinen Kommunikation oder geringem Datenaustausch, reichen oft schon Freeware Programme, welche in Sekunden ein permanentes Netzwerk errichten. Programme, wie Wippien und LogMeInHamachi erlauben einfache Kommunikation sowie das gemeinsame Nutzen von Programmen völlig anonym im Internet im eigenen VPN. Für große Datenmengen oder für große Sicherheit gibt es einige Anbieter, wie VPN Tunnel, welche für recht wenig Geld ein Netzwerk erstellen, was frei genutzt werden kann und einen erstaunlich großen Freiraum gewähren. Gerade große Firmen, die mit vielen Filialen arbeiten, können so ohne Probleme untereinander kommunizieren und blitzschnell große Daten austauschen.