Praxis und Arzt Software

Software-Herausforderung in Deutschlands Arztpraxen

Die Arbeitsabläufe in Arztpraxen werden immer zeitraubender und komplexer. Die Aufgabe einer guten Arztsoftware besteht somit darin, dass unter anderem alle notwendigen Praxisdaten elektronisch gespeichert, verwaltet und sortiert werden. Die klassischen Karteikarten auf Papier benötigen dabei viel zu viel Zeit und Platz.

Daher sollte die Arzt Software auch unbedingt die Erfassung von Krankheits- und Kontaktdaten beinhalten, sowie einzelne Diagnosewerte und Laborbefunde. Zudem besteht bei den meisten Programmen in diesem Bereich die Möglichkeit Ultraschall- und Röntgenaufnahmen und verordnete Medikamente in die Arzt Software zu integrieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Schnittstellen für die Vermittlung von Daten in externe Labore. Hierbei erfolgt die Verwaltung dann ähnlich wie bei einer ausführlichen Dokumentation des jeweiligen Patienten und zwar elektronisch. Grundsätzlich hat eine Arzt Software somit viele Vorteile. Überwiegend können Ärzte mit dieser Software nicht nur Kosten einsparen werden, sondern auch wertvolle Zeit. Und das führt wiederum dazu, dass die Alltagsabläufe in der Praxis deutlich vereinfacht werden, was wiederum auch den Patienten zu Gute kommt.

Wichtige Funktionen einer Arzt Software

Außerdem sollte man bei der Suche nach einer passenden Arzt Software auch darauf achten, dass diese Funktionen wie Rechnungen für Privatpatienten und Abrechnungsvorgänge mit Krankenkassen ermöglicht. Bei guten Programmen in diesem Bereich sind auch meist noch Buchhaltungselemente integriert. Das gleiche gilt natürlich auch für Verzeichnisse für neueste Fachlektüre oder für Arzneimittel und für die Apothekenverwaltung. Mittlerweile gibt es spezialisierte Software in diesem Bereich, die sich individuell auf die Bedürfnisse von Ärzten und zwar aller Fachrichtungen, so auch von Heilpraktikern und Veterinärärzten anpasst.

Die Auswahl der richtigen Praxissoftware für Ärzte

Bevor man sich eine entsprechende Software in diesem Bereich aussucht, sollte man sich im Klaren darüber sein, welche Anforderungen sie erfüllen sollte. Dabei sollten Ärzte auch die Organisationsform und die Praxisgröße miteinbeziehen. Ideal ist es, wenn man im Vorfeld alle Anforderungen in eine Checkliste einträgt. Das hört sich zunächst sehr mühsam an, doch diese Checkliste kann die Suche nach einer passenden Arzt Software immens erleichtern. Die folgenden Punkte können bei der Erstellung einer Checkliste helfen.

Folgende Dinge sollten vor dem Kauf von Arzt Software geklärt werden:

  • Welche Module sollte die Praxissoftware für Ärzte beinhalten? So zum Beispiel Module für das Hautkrebsscreening, oder spezielle Facharztmodule.
  • Welche Funktionen sollten noch vorhanden sein?  Werden spezielle Facharztmodule benötigt?
  • Bei der Wahl einer Praxissoftware sollte man sich auch im Vorfeld darüber im Klaren sein welche Benutzeroberfläche man bevorzugt. So gibt es zum Beispiel grafische Benutzeroberflächen und Hilfefunktionenoder Makros.
  • Des Weiteren sollte man sich Gedanken darüber machen welche Organisationsfunktionen die Praxissoftware für Ärzte beinhalten sollte. So sind bei einer Gemeinschaftspraxis unbedingt Funktionen notwendig, die die verschiedenen Wartelisten verwalten können.

Die verschiedenen Organisationsformen einer Praxis

Welche Praxissoftware die richtige ist, hängt natürlich auch von der Organisationsform ab. So werden für eine Einzelpraxis andere Softwarelösungen benötigt als für eine Gemeinschaftspraxis mit mehreren Ärzten. Grundsätzlich unterscheidet man in diesem Bereich zwischen folgenden Organisationsformen:

Die Einzelpraxis

In dieser Praxis arbeitet nur ein einzelner Arzt. Somit ist meist auch nur in einem Raum ein Einzelplatz-EDV-System vorhanden. Zusätzlich dazu gibt es auch noch die Einzelpraxis mit dem sogenannten Mehrplatzsystem. Hier gibt es zwar nur einen Arzt, allerdings sind mehrere Räume mit einer EDV-Ausstattung versehen. Zudem sind die einzelnen Systeme miteinander vernetzt und arbeiten mit der gleichen Praxissoftware und greifen natürlich auch auf den gleichen Datenbestand zu.

Die Berufsausübungsgemeinschaft

Die häufigste Form dieser Gemeinschaft ist die Gemeinschaftspraxis, in der mehrere Ärzte tätig sind. Auch hier sind die EDV-Plätze in der Praxis miteinander vernetzt. In diesem Bereich ist es wichtig, dass dieBenutzerverwaltung mit eigenen Bereichen für die jeweiligen Ärzte ausgestattet ist. So zum Beispiel mit der Funktion eigene Rechnungen für Privatpatienten schreiben zu können.